Schiff Landesinstitut für Lehrerbildung und Schulentwicklung

Brecht-Schule Hamburg

Schulform: Grundschule (Schule in privater Trägerschaft)

Kontaktdaten

Adresse: Norderstraße 163-165, 20097 Hamburg
Fon: 040/21 11 12 0
Fax: 040/21 11 12 20
E-Mail: info@brecht-schulen.hamburg
web: http://www.brecht-schule.hamburg

Schulleitung: Anja Messerschmidt (SL), Sona Tonoian (stv. SL)

Name der Ansprechperson für Anfragen: Sona Tonoian
Fon: 040/21 11 12 14
E-Mail: tonoian@brecht-schule.hamburg


Informationen zur Schule

Lage/Einzugsgebiet: Die Brecht-Schule liegt im Süden von St. Georg an der Grenze zum Stadtteil Hammerbrook. Sie ist eine Schule in freier Trägerschaft. Die Schüler und Schülerinnen kommen aus dem gesamten Hamburger Einzugsgebiet und haben unterschiedliche soziale Hintergründe. Die Schülerschaft ist sehr heterogen. Die Eltern sind an der Bildung ihrer Kinder interessiert.

Zahl der Schüler/innen: 278
Größe des Kollegiums: 32 Lehrkräfte und Erzieher/innen

Strukturmerkmale Die Brecht-Grundschule ist eine vollgebundene Ganztagsschule. Sie ist in den Jahrgangsstufen 1 bis 4 dreizügig, mit jeweils 23 Kindern pro Klasse.
Im Anschluss an die Ganztagsschule, die täglich von 8.00-15.30 Uhr in den Lerngruppen stattfindet, können die Kinder in die Anschlussbetreuung bis 18.00 Uhr gehen (freies Spiel, Bastel- und Bewegungsangebote) oder einen halbjährlichen Kurs des Brecht-Kollegs besuchen.

Teilnahme an Schulentwicklungsprojekten, Auszeichnungen etc.
„Gütesiegel Begabungsentfaltende Grundschule (Schmetterlinge)“, JeKi (Jedem Kind ein Instrument) in den Klassen 1 und 2

Weitere Besonderheiten und Angebote, die das Profil der Schule prägen
Die Brecht-Grundschule steht allen Kindern im Grundschulalter offen. Ihr Schwerpunkt liegt in der Verbindung von integrativer und individuell-differenzierter Förderung aller Kinder und Begabungsrichtungen.
Das gemeinsame Lernen, Arbeiten und Leben auf dem jeweiligen Entwicklungsstand des einzelnen Schülers ist Basis des inklusiven Unterrichts an der Brecht-Grundschule.
Der Unterricht findet gemeinsam oder räumlich-differenziert statt, um sowohl dem leistungsstarken, lernwilligen als auch dem leistungsschwächeren Kind gerecht zu werden. Inhaltlich arbeiten die Kinder an individuellen Aufgaben.
Durch das Arbeiten mit kooperativen und offenen Unterrichtsformen (u.a. Werkstattunterricht, individuelle Einzelarbeit, Wochenplanunterricht, Projektarbeit, freies Schreiben) werden die Kinder schon früh an ein selbstständiges und selbstverantwortetes Lernen herangeführt. Regelmäßige gemeinsame Gespräche über den Erfolg der Arbeit und die Lernstrategien einzelner Kinder führen zu einem Austausch untereinander und zu einem gegenseitigen Unterstützen und Beraten. Der Lehrer sieht sich als Initiator von Lernprozessen, die er begleitet und gegebenenfalls unterstützt. Auch die Kinder sollen sich von Anfang an gegenseitig beraten und unterstützen. Fehler werden als positiv betrachtet. Sie machen den Lernenden und den Lehrenden darauf aufmerksam, dass an dieser Stelle im Lernprozess „nachgeholfen“ werden muss. Den Kindern werden Freiräume im Unterricht eingeräumt, die der Vertiefung, Erweiterung und Anwendung dienen und zum spielerischen, selbstständigen und entdeckenden Lernen genutzt werden sollen.
Mehr Informationen zum pädagogischen Konzept finden Sie auf unserer Homepage.


Zurück zu den Hospitationsangeboten der Schule (oben rechts)

Landesinstitut für Lehrerbildung und Schulentwicklung