Schiff Landesinstitut für Lehrerbildung und Schulentwicklung


Entwicklungspädagogischer Unterricht in der Grundschule - ETEP-Elemente zur Förderung des Sozialverhaltens

Unsere Schule ist eine langjährig integrativ arbeitende Grundschule.
Ein pädagogischer Schwerpunkt unserer alltäglichen Arbeit liegt auf dem Umgang mit verhaltensauffälligen Kindern. Das Sozialverhalten unserer Schülerinnen und Schüler fördern und trainieren wir in Anlehnung an das ETEP/EPU-Konzept(1) durch die Entwicklung von Klassen- und Individualzielen.
An unserer Schule nutzen wir besonders die Elemente "spiegeln", "loben" und "Feedback", um uns dem Kind zuzuwenden. Auch für die Arbeit im Team gemeinsam in einer Klasse gibt es sinnvolle "Rollenmuster", die die Lehrerinnen und Lehrer spontan einnehmen, um besonderen Kontakt mit einem Kind (oder der Klasse) herzustellen, um zu bestätigen, oder um zu intervenieren und zu beruhigen.
Der sozial-emotionale Entwicklungsstand eines Kindes wird mit Hilfe eines entwicklungstherapeutischen/entwicklungspädagogischen Diagnosebogens (ELDiB) ermittelt. So können Individual- bzw. Klassenziele gefunden werden, die für das Kind bzw. die Kinder auch realistisch sind und hohen Erfolgscharakter haben. Der Unterricht wird so geplant, dass jedes Kind seine Ziele erreichen und reflektieren kann. An unserer Schule arbeiten wir in der Regel mit Klassenzielen. Im besonderen Einzelfall werden auch Individualziele erarbeitet.

(1)ETEP/EPU:
Diagnostisches Programm der Entwicklungstherapie/Entwicklungspädagogik; Das Konzept des "Entwicklungspädagogischen Unterrichts" von Mary Wood (USA) wurde in Deutschland in den 90er Jahren von Marita Bergsson weiterentwickelt und basiert auf der Annahme, dass sich sozial-emotionale Kompetenzen stufenweise entwickeln.


(Regel-)Format des Angebots:

  • Format: Hospitation mit Vor- und Nachgespräch
  • Gesamtdauer: ca. 3-4 Stunden
  • Teilnehmerkreis: möglichst KollegInnen einer Schule;in Ausnahmefällen werden auch Einzelanmeldungen angenommen.
  • Teilnehmerzahl: nach Absprache

Schulkontakt

Friedrich-Frank-Bogen

Adresse
friedrich-Frank-Bogen 25
21033 Hamburg

Fon
040/24 83 500



Name der Ansprechperson für Anfragen
Annette Haarbeck (stv. SL)
Fon
040/24 83 500

E-Mail
annette.haarbeck@bsb.hamburg.de; schule-friedrich-frank-bogen@bsb.hamburg.de

Link zur Schule

Landesinstitut für Lehrerbildung und Schulentwicklung